Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich,
 
Abkürzung BIZ, englisch Bank for International Settlements ['bæȖk fɔː ɪntə'næʃnl 'setlmənts], Abkürzung BIS, internationale Bank in der Rechtsform einer AG mit einem Grundkapital von 1,5 Mrd. Goldfranken, Sitz: Basel, gegründet 1930 auf der Haager Konferenz zur Abwicklung der deutschen Reparationsleistungen im Rahmen des Youngplanes. Heutige Hauptaufgaben der BIZ als Bank der Zentralbanken sind: Förderung der Zusammenarbeit der Zentralbanken und internationalen Organisationen, Gewährung von Finanzhilfen an Zentralbanken v. a. bei Stützungsaktionen für unter Spekulationsdruck geratene Währungen einschließlich Beistandskredite an den Internationalen Währungsfonds (IWF), Abwicklung von internationalen Zahlungsgeschäften, z. B. bis 1993 als Agent des Europäischen Fonds für währungspolitische Zusammenarbeit (EFWZ) und ab 1994 - übergangsweise - als Agent des Europäischen Währungsinstituts (EWI). Alle Geschäfte der BIZ müssen mit der Politik der Zentralbanken der beteiligten Länder abgestimmt sein. Gleichwohl betreibt die BIZ ihre Bankgeschäfte nach privatwirtschaftlichen Gesichtspunkten (Erzielung eines Gewinns, Ausschüttung von Dividenden). Untersagt sind ihr allerdings u. a. die Notenausgabe und die Kreditgewährung an Regierungen.
 
Die BIZ ist eine wichtige Institution für die Zusammenarbeit der Zentralbanken und spielt eine bedeutende Rolle bei internationalen Währungsfragen, z. B. als Informationszentrum für die internationalen Finanzmärkte (v. a. der Euromärkte), bei der aufsichtsrechtlichen Behandlung von Risiken an den Finanzmärkten (Basler Ausschuss für Bankenaufsicht), bei der Beobachtung der Entwicklungen in nationalen und internationalen Zahlungsverkehrssystemen, bei der Bewältigung von Schuldenkrisen.
 
Die Aktien der Bank sind vinkulierte Namensaktien, zu rd. einem Sechstel in Privatbesitz. Stimmberechtigt sind allerdings nur die 30 großen Aktionäre, die Zentralbanken der europäischen Staaten (außer Albanien und den Nachfolgestaaten der UdSSR; der Mitgliedsstatus der drei baltischen Notenbanken von Estland, Lettland und Litauen wurde 1992 reaktiviert) sowie von Australien, Japan, Kanada, Republik Südafrika, USA. - Organe: Generalversammlung und Verwaltungsrat. Der Verwaltungsrat bestellt den Präsidenten und ernennt den Generaldirektor.
 
 
D. Lemke: B. f. I. Z., in: Hwb. der Wirtschaftswiss., hg. v. W. Albers u. a., Bd. 1 (Neuausg. 1988).
 
- Jahresberichte der B. f. I. Z. (1930 ff.).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bank für Internationalen Zahlungsausgleich — nbsp nbsp Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ/BIS Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Bank für Internationalen Zahlungsausgleich — ⇡ BIZ …   Lexikon der Economics

  • Bank for International Settlements — Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) (engl. Bank for International Settlements) ist eine Internationale Organisation auf dem Gebiet des Finanzwesens. Sie verwaltet Teile der internationalen Währungsreserven und gilt damit quasi… …   Deutsch Wikipedia

  • Bank for International Settlements — The Bank for International Settlements (or BIS) is an international organization of central banks which fosters international monetary and financial cooperation and serves as a bank for central banks. cite web… …   Wikipedia

  • Mitgliedschaft Argentiniens in internationalen Organisationen — Argentinien ist in verschiedenen Internationalen Organisationen und Gruppierungen Mitglied. Zu den wichtigsten zählen die Mitgliedschaften in den Vereinten Nationen und ihren Unter und Sonderorganisationen, im Internationalen Währungsfonds und in …   Deutsch Wikipedia

  • Schätzgütemaße für ordinale Insolvenzprognosen — messen die Qualität ordinaler Insolvenzprognosen. Ordinale Insolvenzprognosen sind Prognosen über die relativen Ausfallwahrscheinlichkeiten der bewerteten Unternehmen wie „Unternehmen Y fällt mit größerer Wahrscheinlichkeit aus als Unternehmen X… …   Deutsch Wikipedia

  • Forum für Finanzstabilität — Das Forum für Finanzstabilität (engl.: Financial Stability Forum) (FSF), auch Finanzstabilitätsforum genannt, war ein internationales Gremium, das zur Stabilität der Finanzmärkte beitragen sollte. Indem frühzeitig Mängel des Finanzsystems oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung — Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung,   englisch Organization for Economic Co operation and Development [ɔːgənaɪ zeɪʃn fɔː iːkə nɔmɪk kəʊɔpə reɪʃn ənd dɪ veləpmənt], Abkürzung OECD, französisch Organisation de… …   Universal-Lexikon

  • Europäischer Fonds für währungspolitische Zusammenarbeit —   [ fɔ̃ ], Abkürzung EFWZ, am 6. 4. 1973 von den EWG Staaten gegründeter und mit Wirkung vom 1. 1. 1994 aufgelöster Fonds. Er diente ursprünglich der Verwaltung des 1972 in Kraft gesetzten Europäischen Wechselkursverbundes. Der Geschäftskreis… …   Universal-Lexikon

  • BIZ — Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Bank for International Settlement (BIS); am 27.2.1930 zur Abwicklung deutscher Reparationszahlungen im Rahmen des Young Planes gegründetes zwischenstaatliches Institut mit Sitz in Basel. Rechtsform: AG …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.